volver


  Seite 32: Die Geschichte vom falschen Prinzen (Historia del falso príncipe )



deutscher Text   Texto  español        
 

Pietro öffnete uns das Pförtchen an dem Palast des Gouverneurs; er hätte uns aber ebenso heimlich wieder hinausgeleitet, wenn wir nicht, durch den schrecklichen Anblick, der sich uns durch die Türspalte darbot, erschreckt, entflohen wären.
Von Schrecken und Reue gejagt, war ich über zweihundert Schritte fortgerannt, bis ich auf den Stufen einer Kirche niedersank. Dort erst sammelte ich mich wieder, und mein erster Gedanke warst du und dein schreckliches Schicksal, wenn man dich in dem Hause fände.
Ich schlich an den Palast, aber weder von Pietro noch von dir konnte ich eine Spur entdecken; das Pförtchen aber war offen, so konnte ich wenigstens hoffen, daß du die Gelegenheit zur Flucht benützt haben könntest.
Als aber der Tag anbrach, ließ mich die Angst vor der Entdeckung und ein unabweisbares Gefühl von Reue nicht mehr in den Mauern von Florenz. Ich eilte nach Rom. Aber denke dir meine Bestürzung, als man dort nach einigen Tagen überall diese Geschichte erzählte mit dem Beisatz, man habe den Mörder, einen griechischen Arzt, gefangen.
Ich kehrte in banger Besorgnis nach Florenz zurück; denn schien mir meine Rache schon vorher zu stark, so verfluchte ich sie jetzt, denn sie war mir durch dein Leben allzu teuer erkauft.
Ich kam an demselben Tage an, der dich der Hand beraubte. Ich schweige von dem, was ich fühlte, als ich dich das Schafott besteigen und so heldenmütig leiden sah. Aber damals, als dein Blut in Strömen aufspritzte, war der Entschluß fest in mir, dir deine übrigen Lebenstage zu versüßen. Was weiter geschehen ist, weißt du, nur das bleibt mir noch zu sagen übrig, warum ich diese Reise mit dir machte.

  Pietro nos abrió la puertcita del palacio del gobernador, y él también nos hubiera conducido otra vez fuera si no hubiéramos huido espantados ante la terrible escena que presenciamos por la puerta entreabierta.

Sobrecogido por el horror y el arrepentimiento, recorrí más de doscientos pasos hasta caer de rodillas en los escalones de una iglesia. Sólo allí me recobré otra vez y mi primera idea fuiste tú y tu terrible destino si te encontraban en la casa.

Me introduje en el palacio, pero no hallé ni rastro de Pietro o tuyo. Pero la puertecita estaba abierta, así que al menos podía esperar que hubieses aprovechado la oportunidad de huir.

Pero al amanecer, el miedo a ser descubierto y un sentimiento indiscutible de arrepentimiento me impidieron permanecer dentro de las murallas de Florencia. Me fui rápidamente a Roma. Imagínate mi consternación cuando allí, después de unos días, no se hablaba de otra cosa que de esa historia, añadiendo que habían descubierto al asesino, un médico griego.
Volví a Florencia en la mayor preocupación; si mi venganza me parecía ya excesiva, ahora la maldecía porque con tu vida pagaría un precio demasiado alto.

Llegué el mismo día en que te cortaron la mano. No hablaré de lo que sentí cuando te vi subir al patíbulo y sufrir tan heroicamente.
Pero entonces, al saltar tu sangre a chorro, decidí a dulcificar el resto de tu vida.
Lo que luego sucedió ya lo sabes, sólo me queda decir por qué he hecho este viaje contigo.

Vokabular  
die Türspalte = la puerta entreabierta
die Reue = el arrepentimiento
die Bestürzung = la consternación
die Besorgnis = la preocupación
das Schafott = el patíbulo
heldenmütig = heroicamente


volver

contacto pie de imprenta declaración de privacidad