volver


  Seite 17: Die Geschichte vom falschen Prinzen (Historia del falso príncipe )



deutscher Text   Texto  español        
 

Der Sultan war sehr begierig, was für ein Ding von Kaftan wohl sein Sohn zutage fördern werde, aber auch der Sultanin pochte unruhig das Herz, ob ihre List wohl gelingen werde oder nicht. Man hatte den beiden zwei Tage zu ihrem Geschäft ausgesetzt, am dritten Tage ließ der Sultan seine Gemahlin rufen, und als sie erschienen war, schickte er in jene zwei Zimmer, um die beiden Kaftane und ihre Verfertiger holen zu lassen. Triumphierend trat Labakan ein und breitete seinen Kaftan vor den erstaunten Blicken des Sultans aus. »Sieh her, Vater«, sprach er, »sieh her, verehrte Mutter, ob dies nicht ein Meisterstück von einem Kaftan ist? Da laß ich es mit dem geschicktesten Hofschneider auf eine Wette ankommen, ob er einen solchen herausbringt.«
Die Sultanin lächelte und wandte sich zu Omar: »Und was hast du herausgebracht, mein Sohn?«
Unwillig warf dieser den Seidenstoff und die Schere auf den Boden:»Man hat mich gelehrt, ein Roß zu bändigen und einen Säbel zu schwingen, und meine Lanze trifft auf sechzig Gänge ihr Ziel - aber die Künste der Nadel sind mir fremd, sie wären auch unwürdig für einen Zögling Elfi Beys, des Beherrschers von Kairo.«
»Oh, du echter Sohn meines Herrn«, rief die Sultanin, »ach, daß ich dich umarmen, dich Sohn nennen dürfte! Verzeihet, mein Gemahl und Gebieter«, sprach sie dann, indem sie sich zum Sultan wandte, »daß ich diese List gegen Euch gebraucht habe; seht Ihr jetzt noch nicht ein, wer Prinz und wer Schneider ist; fürwahr, der Kaftan ist köstlich, den Euer Herr Sohn gemacht hat, und ich möchte ihn gerne fragen, bei welchem Meister er gelernt habe.«

  El sultán estaba muy curioso por saber qué clase de caftán iba a coser su hijo, pero también a la sultana le latía inquieto el corazón pensando si resultaría su truco o no. Se les había concedido dos días para terminar su obra; al tercero, el sultán llamó a su esposa y al llegar ella, envió a buscar aquellos dos caftanes y a sus creadores.

Labakán entró triunfante y extendió su caftán ante los asombrados ojos del sultán.
-Mira, padre- dijo, -mira, venerada madre, -¿acaso no es una pieza de maestía este caftán?
Apostamos con el mejor sastre de la corte si es capaz de coser uno así.

La sultana sonrió y se volvió hacia Omar
-y qué has fabricado tú, hijo mío?
Indignado, éste arrojo al suelo la seda y las tijeras
-a mi me han enseñado a domar un caballo y a manejar un sable, y mi lanza alcanza su meta a sesenta pasos, pero desconozco las artes de la aguja, que serían indignas de un pupilo de Elfi-Bey, el gobernador de El Cairo.-

-Oh, hijo verdadero de mi señor- exclamó la sultana, ¡ah, poder abrazarte y llamarte hijo!
Perdonad, mi esposo y señor- dijo volviéndose al sultán, -que haya utilizado este truco contra vos. ¿Todavía no veis ahora quién es príncipe y quién es sastre? En efecto, el caftán, que ha confeccionado vuestro hijo, es magnífico, y me gustaría preguntarle con qué maestro ha aprendido.

Vokabular  
begierig sein = estar curioso
ein Meisterstück = una pieza de maestía
der Hofschneider = el sastre de la corte
die Wette = la apuesta
unwillig = indignado
lehren = enseñar
bändigen = domar
die Lanze = la lanza
unwürdig = indigno
umarmen = abrazar


volver

contacto pie de imprenta declaración de privacidad