volver


  Seite 07: Schneeweißchen und Rosenrot (Blancanieve y Rojaflor)



deutscher Text   Texto  español        
 

« Die Kinder gaben sich alle Mühe, aber sie konnten den Bart nicht herausziehen, er steckte zu fest. »Ich will laufen und Leute herbeiholen«, sagte Rosenrot. »Wahnsinnige Schafsköpfe«, schnarrte der Zwerg, »wer wird gleich Leute herbeirufen, ihr seid mir schon um zwei zu viel; fällt euch nichts Besseres ein?« »Sei nur nicht ungeduldig«, sagte Schneeweißchen, »ich will schon Rat schaffen», holte sein Scherchen aus der Tasche und schnitt das Ende des Bartes ab. Sobald der Zwerg sich frei fühlte, griff er nach einem Sack, der zwischen den Wurzeln des Baums steckte und mit Gold gefüllt war, hob ihn heraus und brummte vor sich hin: »Ungehobeltes Volk, schneidet mir ein Stück von meinem stolzen Barte ab! Lohn's euch der Kuckuck!« Damit schwang er seinen Sack auf den Rücken und ging fort, ohne die Kinder nur noch einmal anzusehen.
Einige Zeit danach wollten Schneeweißchen und Rosenrot ein Gericht Fische angeln. Als sie nahe bei dem Bach waren, sahen sie, daß etwas wie eine große Heuschrecke nach dem Wasser zuhüpfte, als wollte es hineinspringen. Sie liefen heran und erkannten den Zwerg.
»Wo willst du hin?« sagte Rosenrot, »du willst doch nicht ins Wasser?«
»Solch ein Narr bin ich nicht«, schrie der Zwerg, »seht ihr nicht, der verwünschte Fisch will mich hineinziehen?« Der Kleine hatte dagesessen und geangelt, und unglücklicherweise hatte der Wind seinen Bart mit der Angelschnur verflochten; als gleich darauf ein großer Fisch anbiß, fehlten dem schwachen Geschöpf die Kräfte, ihn herauszuziehen: der Fisch behielt die Oberhand und riß den Zwerg zu sich hin.

  Las niñas se esforzaron mucho, pero no pudieron sacar la barba; tan sólidamente cogida estaba.
-Iré a buscar gente- dijo Rojaflor.
-¡Bobaliconas! -gruñó el enano. -¿Quién quiere llamar a más gente? A mí me sobra con vosotras dos. ¿No os ocurre nada mejor?
-¡No estés impaciente!- dijo Blancanieve, -ya encontraré un remedio- y sacando las tijeritas del bolsillo cortó el extremo de la barba.
Tan pronto como el enano se vio libre agarró un saco lleno de oro, que había dejado entre las raíces del árbol, y cargándoselo a la espalda, gruñó
-¡qué gentezuela más torpe! ¡Me corta un trozo de mi hermosa barba! ¡Qué se os pague el diablo!-

Diciendo eso se lanzó el saco en la espalda y se alejó sin volverse a mirar a las niñas.

Poco tiempo después, Blancanieve y Rojaflor quisieron preparar un plato de pescado. Salieron, pues, de pesca, y al llegar cerca del río vieron una criatura semejante a un saltamontes que avanzaba a saltitos hacia el agua, como queriendo meterse en ella. Al aproximarse, reconocieron al enano.
-¿Adónde vas?- le preguntó Rojaflor. -Supongo que no querrás echarte al agua, ¿verdad?
-No soy tan imbécil- gritó el enano. -¿No veis que ese maldito pez me arrastra al río?
E el hombrecillo había estado pescando, pero con tan mala suerte que el viento le había enredado el sedal en la barba, y, al picar un pez gordo, la débil criatura no tuvo fuerzas suficientes para sacarlo, por el contrario, era el pez el que se llevaba al enanillo al agua.


Vokabular  
schnarren = gruñir
ungehobeltes Volk = qué gentezuela más torpe
der Bart = la barba
die Heuschrecke = el saltamonte
Solch ein Narr bin ich nicht. = No soy tan inbécil.
verflechten = enredar
die Angelschnur = el sedal


volver

contacto pie de imprenta declaración de privacidad